Uwe Johnson-Bibliothek

Unsere Bibliothek ist Mitglied im Deutschen Bibliotheksverband Informationen, Veranstaltungen,
Mediathek und mehr




Uwe Johnson Tage 2022

| von Dr. Wesolowski | 0

Plakat für die Uwe Johnson Tage 2022 mit den Veranstaltungen am 20. und 22. September und Fotografien von Benjamin Quaderer und Torsten Schulz

Zu den diesjährigen Uwe Johnson Tagen kommen am 20. und 22. September Benjamin Quaderer, der Förderpreisträger vom Vorjahr und ganz aus der Nähe Güstrows der Autor Torsten Schulz mit seinem neuen Roman nach Güstrow.

„Für immer die Alpen“
Lesung und Gespräch mit Benjamin Quaderer
Quaderers Roman, so die Jury des Förderpreises, „stellt eine überragende literarische Leistung dar, die sich vor allem in der Komplexität der verwendeten Mittel zeigt und als Lei­stung eines Debütanten staunen macht. Unterschiedliche Darstellungsweisen werden ganz im Sinne von Uwe Johnson in einer Weise eingesetzt, dass die Geschichte sich ‚die Form auf den Leib gezogen‘ hat. Benjamin Quaderer gelingt es, eine im Kern verbürgte und medial dokumentierte Lebensgeschichte einer authentischen Person vollständig in eine literarische Fiktion, mithin in Literatur zu ‚überführen‘.“
Dienstag, 20. September 2022, 19.30 Uhr, Eintritt: 7,00 EUR, erm. 5,00 EUR

„Öl und Bienen“
Lesung und Gespräch mit Torsten Schulz
Die Zeiten, in denen man in Beutenberge den Siegeszug des Erdöls ersehnte, sind längst vorbei. Stattdessen hoffen Lothar Ihm und seine Freunde höchstens noch auf die nächste Platte aus dem Westen. Doch dann fällt ein Schwarm heiratswilliger Frauen in das havelländische Provinznest eine, und nichts bleibt mehr, wie es war. Ein herrlich skurriler DDR-Roman über die Beharrlichkeit von alten und neuen Mythen.
Donnerstag, 22. September 2022, 19.30 Uhr, Eintritt: 7,00 EUR, erm. 5,00 EUR

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 2.
Datenschutzhinweis:*

Kommentare werden nach Sichtung freigeschaltet – Trolle werden hier nicht gefüttert!

Trolle werden hier nicht gefüttert


Diese Seite wird von Dr. Tilmann Wesolowski bearbeitet.